INGRADA Service verleiht Urkunde an die Stadt Pocking

Bereits im Jahre 2000 erwarb die Stadt Pocking die Datenbank-Applikation Kanalkataster INGRADA des Wettenberger GIS-Herstellers Softplan Informatik GmbH und begann mit dem Aufbau eines Digitalen Kanalkatasters.

In dieser Zeit wurden rund 100 km Schmutzwasserkanal (Freispiegel), 49 km Druckentwässerungsleitungen sowie rund 2500 Schmutzwasserschächte, 36 Hebewerke und rund 150 Einzelpumpstationen in den Kanalbestand neu eingemessen bzw. aus dem analogen Bestand übernommen, so Gerhard Krah vom städtischen Bauamt, der von Beginn an das Kanalprojekt  der Stadt Pocking federführend begleitet.

Jedes Jahr wurden für die Bestandserfassung und TV-Inspektion im Schnitt ca. 150.000 – 200.000 Euro im Haushalt veranschlagt, um den kontinuierlichen Aufbau des Kanalkatasters zu gewährleisten. Dieser Betrag beinhaltet auch die Sanierung schadhafter Kanäle. Parallel dazu wurden in den vergangenen 15 Jahren unzählige Baugebiete durch den städtischen Bauhof selbst erschlossen und Kanäle neu gebaut.

Aktuell ist der komplette Abwasserbereich im Trennsystem erfasst und bis auf einen letzten Teilbereich (ca. 10 %) auch incl. der TV-Befahrungen in der Datenbank erfasst. Die Sanierung erfolgte in der Regel durch Dritte und ist ebenfalls bereits zu ca. 90% abgeschlossen.

Kein Ende in Sicht! Trotz des jetzt zu 100% erfassten Bestandes und massiven Anstrengungen der Verwaltung den Datenbestand aktuell zu halten stehen schon wieder neue Bauvorhaben an. Fünf Hektar eines neuen Baugebietes mit ca. 2000 Metern Hauptleitungen im Trennsystem sind aktuell schon wieder in Planung und sollen bis 2016 gebaut und wieder in das Kanalkataster eingearbeitet werden.

Nur wenige unser Anwender können ein solch vollständiges und aktuelles Kanalkataster vorweisen, erläuterte Roland Bischoff, Geschäftsführer der INGRADA Service GmbH, bei der Übergabe der Urkunde. Diesem Vorbild sollten auch andere Kunden folgen, zumal der Freistaat Bayern die Kanalnetzbetreiber bei der Erstellung eines qualifizierten Kanalkatasters im Sinne des Art. 54 Satz 3 Nr. 1 BayWG mit dem Sonderförderprogramm Kanalkataster unterstützt. Weitere Details zu den Fördervoraussetzungen und Fördermitteln können bei den zuständigen Wasserwirtschaftsämtern erfragt werden.

Jörg Tieben und Roland Bischoff übergeben die Urkunde an Herrn Gerhard Krah, Herrn Thomas Graup, Herrn Josef Schmid und Herrn Andreas Cikl von der Stadt Pocking.

Zurück